219 
Dornbirner 
Gemeinberlatt. 
Erscheint jeden Sonntag. — Preis: ganzjährig K 2“ 
(mit Postversendung K 3•20), einzelne Nummern 10 h — Einschaltungen 
kosten 10 h der Zeilenraum und sind bis spätestens Freitag mittags kostenfrei ins Gemeindeamt zu bringen. 
Sonntag, 2. Juni 1901. 
32. Jahrg. 
Nr. 22. 
Samstag den 8. d. M. wird mit dem Vieh ins 
Kundmachungen. 
Gschwendt 
gefahren. 
Der Landesausschuss hat mit Zuschrift vom 23. Mai d. J.Das 
Vieh ist mit dem Haarmal zu versehen. Das Haar¬ 
31. 
2243 folgendes anher eröffnet: 
mal ist auch auf einem Zettel gezeichnet mit der Angabe der 
Der anher vorgelegte Gemeinde=Voranschlag pro 1901 
Stückzahl sammt dem Vorweise und den Gesundheitsscheinen 
K— 
weiset einen Abgang von 249. 416 
h nach, zu d essen 
der Alphütte abzugeben. 
in 
Deckung nach der dortigen directen Aerar=Jahressteuer mit 
Von morgens 7 Uhr an wird das Vieh abgenommen. 
Ausschluss der Personal=Einkommensteuer per 89.882 K 21B 
Dornbirn, am 1. Juni 1901. 
ein Gemeindezuschlag von 278 Procent, das sind 2 K 78 h, 
Die 
von jeder Krone der directen Staatssteuern erfordert wird. 
Gemeindevorstehung. 
Der Gemeinde wird hiemit die Bewilligung zur Aus¬ 
schreibung und Behebung dieser Umlage in der beantragten 
Bieh= und Fleischbeschau. 
Weise ertheilt und dieselbe beauftragt, den Beschluss über die 
Um etwaigen Irrthümern vorzubeugen wird bekannt ge¬ 
Gemeinde=Umlage pro 1901 in Gemäßheit des § 80 Gemeinde¬ 
geben, dass die Fleischbeschau in Dornbirn ausschließlich nur 
Ordnung öffentlich kund zu machen. 
Der Gemeinde wird hiemit die Bewilligung zur Aus¬ 
durch den Gemeindethierarzt Ludwig Vonach, Riedgasse 14, 
schreibung und Behebung dieser Umlage in der beantragten 
(hinteres Consumgebäude) besorgt wird, was speziell auch den 
Weise ertheilt. 
Viehversicherungsvereinen zur Kenntnis diene. 
Dornbirn, am 1. Juni 1901. 
Dornbirn, am 1. Juni 1901. 
Die Gemeindevorstehung. 
Die Gemeindevorstehung. 
Pfarrh ofbau. 
Straßenvermarkung. 
Von Seite der Gemeinde Dornbirn werden die Stein¬ 
Mit 
hauerarbeiten zum neuen Pfarrhofe im Offertwege ver¬ 
Bezugnahme auf die Mittheilung in Nr. 42 des 
Gemeindeblattes vom Jahre 1880, betreffs Vermarkung der 
geben. Die diesbezüglichen Vorausmaße 2c. sind im Gemeinde¬ 
amte Zimmer Nr. 9 einzusehen und die betreffenden Offerte 
Gemeindestraßen wird hiermit folgendes bekannt gegeben: 
bis Sonnta g den 9. d. Mts. verschlossen in der Gemeinde¬ 
Wer gegen die vorgenommene provisorische Vermarkung 
kanzlei Zimmer 9 einzureichen. 
der Schmelzhütter=Straße (Markt) vom Marktpflock Nr. 1 bis 
Dornbirn, am 1. Juni 1901. 
Nr. 70 etwas einzuwenden findet, wird hiemit aufgefordert, 
Die Gemeindevorstehung. 
eine Einwendung unter Angabe des Markpflockes binnen 8 
Tagen im Gemeindeamte Thür Nr. 9 anzubringen. 
Sandplatz 
Nach Umfluss dieses Termines wird in der genannten 
Straße zur definitiven Vermarkung geschritten. 
ist 
Das eigenmächtige Wegnehmen von Kies und Sand 
Dornbirn, 
strengstens verboten und werden Betroffene mit K 10•— be¬ 
am 31. Mai 1901 
straft. Der Anzeiger erhält die Hälfte des Strafbetrages. 
Die Gemeindevorstehung. 
Dornbirn, am 1. Juni 1901 
Die Gemeindevorstehung. 
I. Feldstraßenbezirk. 
Die Straßenkosten von Stöcken und Erlach, dann Nellen¬ 
Holz=Verkauf. 
brug, Brehmenmahd, Erlach und Büh el, fe rner die Feldstraße 
Von Seite der Gemeinde Dornbirn wird im Lau¬ 
auf Mühlebach, welche zur neuen Ziegelhütte führt, nimmt 
bacher=Tobel circa 50—60 fms Bau= Nutz= und Brenn¬ 
heute Sonntag den 2. Juni, von nachmittags 2 Uhr 
holz im Offertwege an den Meistbietenden verkauft. 
bis abends 6 Uhr, im „Löwen“ in Hatlerdorf der Straßen¬ 
Die Offerte sind geschlossen bis nächsten Samstag den 8. 
meister Jakob Diem entgegen. Die Kostenbetreffnisse, w elche 
inbis 
Juni im Gemeindeamte Thür Nr. 9 abzugeben und ist 
am 4. Juni nicht an den Straßenmeister einbezahlt sind, 
denselben der Preis für das Nutz= und Bauholz in im' und 
werden von d iesem Tage an, durch denselben bei den schuldigen 
für das Brennholz in rm. eigens anzuführen. Weitere Aus 
Parteien gegen ein Ganggeld von 20 h per Partei eingezogen. 
künfte ertheilen die Forstwarte. 
Dornbirn, am 1. Juni 1901. 
Dornbirn, am 31. Mai 1901. 
Die Gemeindevorstehung. 
Die Gemeindevorstehung.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.