369 
Dornbirner 
Gemeinoeblatt. 
Erscheint jeden Sonnta g. — Preis: ganzjährig K 2•— (mit Postversendung K 3•20), einzelne Nummern 10 h — Einschaltungen 
kosten 10 h der Zeilenraum und sind bis spätestens Freitag mittags kostenfrei ins Gemeindeamt zu bringen. 
Nr. 40. 
Sonntag, 6. October 1901. 
32. Jahrg. 
In Gemäßheit der §§. 18 und 19 des Gesetzes vom 
Kundmachungen. 
23. Mai 1883, R. G. Bl. Nr. 83, über die Ebidenzhaltung 
des Grundsteuerkatasters wird zur allgemeinen Kenntnis gebracht, 
dass der gefertigte Vermessungsbeamte zum Zwecke der Entgegen¬ 
Am Dienstag den 8. d. M. ist 
nahme von Anmeldungen über eingetretene Veränderungen 
im Grundbesitze und zu sonstigen Evidenzhaltungsamtshand¬ 
Vieh= und Krämermarkt. 
lungen an den Tagen 24., 25., 26. October 1901 im Locale 
des Gemeindeamtes Nr. 2 zu Dornbirn anwesend sein wird. 
Krämer, welche einen Marktstand wünschen, melden dies 
Es w ollen daher die Grundbesitzer an den bezeichneten 
beim 
Zimmermeister Rüf. 
Tagen bei dem gefertigten Vermessungsbeamten in Angelegenheit 
Es dürfen im Marktberichte nur so viel Pferde aufge¬ 
der Evidenzhaltung des Katasters Anmeldungen oder sonstige 
nommen werden, als Pferdegebüren eingegangen sind. 
auf stattgefundene 
Veränderungen im Grundbesitze bezügliche 
Dornbirn, am 5. October 1901 
Nachweisungen beibringen oder mündliche Erklärungen abgeben. 
Die Gemeindevorstehung. 
Feldkirch, am 23. September 1901 
Der Evidenzhaltungs=Obergeometer: 
Stipendiumausschreibung. 
Widemann. 
Vom Studienjahre 1901/1902 an ist ein Lorenz Zoller¬ 
sches Studienstipendium im Betrage von 300 Kronen zu ver¬ Bauleiter. 
Die 
geben. Zum Genusse desselben sind Studierende an einer 
Gemeinde Dornbirn hat sich entschlossen für die Leitung 
öffentlichen Studienanstalt auf die Dauer der Studien in nach¬ 
gesammten öffentlichen Bauarbeiten eine in der Eigenschaft 
der 
stehender Reihenfolge berufen: 
als Bauführer bereits erprobte Persönlichkeit in Dienst zu 
1. Vor allen die väterlichen und mütterlichen Anverwandten 
nehmen. 
Die Anstellungsbedingungen bleiben dem Uebereinkommen 
des Stifters, insoferne sie katholischer Religion sind. 
mit der Gemeindevorstehung vorbehalten. 
Beim Abgange solcher sonstige Studierende der Gemeinde 
Anmeldungen für diesen Dienst sind bis Sonntag den 
Dornbirn. 
13. October 
mittags im Gemeindeamte Zimmer Nr. 9 ver¬ 
Beim Abgange solcher überhaupt Studierende aus Vor¬ 
schl ossen zu überreichen. 
arlberg, welche den übrigen Erfordernissen entsprechen. 
Dornbirn, am 25. September 1901. 
Bewerber haben ihre mit dem Nachweise der Verwandt¬ 
Die Gemeindevorstehung. 
schaft mit dem Stifter, dem Taufscheine, Impfscheine und den 
Studienzeugnissen der beiden letzten Semester belegten Gesuche 
Bach= und Hofwasser. 
bis 20. October 1901 bei der k. k. Bezirkshauptmannschaft 
Die 
Feldkirch zu überreichen. 
Gemeindevertretung hat am 24. März 1876 be¬ 
Feldkirch, am 17. September 1901. 
schlossen, an allen canalisierten Straßen seien die auf den 
Dächern und Höfen zusammenfließenden Wässer durch die an¬ 
Der k. k. Bezirkshauptmann: 
toßenden Hausbesitzer auf ihre eigenen Kosten nach Anordnung 
Zigau. 
der Gemeindevorstehung in die Hauptcanäle einzuleiten. 
Dieser Beschluss wird mit dem Bemerken in Erinnerung 
Stierhaltung. 
gebracht, dass solche Einleitungen vor ihrer Ausführung im 
Mit Rücksicht auf die Bestimmung des § 6 Z.=St.=H.=G., 
Gemeindeamte Zimmer Nr. 9 anzumelden sind. 
dass bis Ende September seitens der Zuchtbezirke oder einzelnen 
3=1 
Dornbirn, am 6. October 1901. 
Viehhälter die erforderliche Anzahl Zuchtstiere gesichert sein muss, 
Die Gemeindevorstehung. 
vidrigenfalls nach Umfluss dieser Zeit die Gemeindevorstehung 
auf Kosten der Viehhälter das Fehlende anzuschaffen hat, werden 
Arbeitsbücher. 
die Zuchtbezirke dringend aufgefordert, für die rechtzeitige Be¬ 
Diejenigen 
chaffung der nöthigen Zuchtstiere Sorge zu tragen und die 
Arbeiter, welche im Sinne des neuen Heimats¬ 
gesetzes 
erfolgte Beschaffung dieser Zuchtstiere der Gemeindevorstehung 
ihr Heimatsrecht in der Gemeinde Dornbirn erworben 
ungesäumt anzumelden, damit die im Gesetze vorgeschriebene 
haben, wollen ihre Arbeitsbücher zur ämtlichen Richtigstellung 
Untersuchung angeordnet werden kann. 
er Heimatsgemeinde im Gemeindeamte, Zimmer Nr. 1, abgeben. 
Dornbirn, am 8. September 1901. 
Dornbirn, am 21. September 1901. 
Die Gemeindevorstehung. 
Die Gemeindevorstehung.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.