Dornbirner 
Sileinbestart 
Erscheint jeden Sonntag. Preis für Jänner, Februar u. März, K 7500.—, im Inla nd mit Postversendung K 10000.—, nach Deutschland und 
in das übrige Ausland K 20.000.—, einzelne Nummer K 1000.—. Einschaltungen kosten K 1000.— der Zeilenraum und sind bis 
spätestens Donnerstag abends kostenfrei ins Rathaus zu bringen. 
55. Jahrg. 
Sonntag, 6. Jänner 1924. 
Nr. 1. 
Wochenkalender: Sonntag, 6. Jänner, Heilige 3 Könige, Montag, 7. Valentin, Reinold, Dienstag, 8. 
Agatho22. 
Freitag, 11. Hyzinus, Samstag, 12. Ernest, Prob. 
Severin, Mittwoch, 9. Marcellin, Donnerstag, 10. 
Apri l, 13. Mai, 10. Juni, 23. September, 7. Ok¬ 
Märkte in Dornbi rn: 12. Februar, 11. März, 
toher, 21. Oktober, 18. November, 6 Dezember. 
einer solchen Brücke jedesmal der Beginn der Arbeiten 
Kundmachungen. 
dem Grabenmeister rechtzeitig anzuzeigen ist, damit die¬ 
ser Gelegenheit bekommt, den ordnungsmäßigen Einbau 
Indienstnahme ausländischer Staats¬ 
der Brücken überwachen zu können. 
Der Bürgermeister: E. Luger. 
81 
angehöriger. 
Gemeindevoranschlag 1924. 
Die im Sinne des § 2 der Verordnung d. V. L.=R. 
Der Voranschlag der Gemeindeverwaltung für das 
v. 11. Dez. 1923, G=B. Nr. 79, einzubringenden Gesuche 
Jahr 
sind mit einem 2000 Kr. Stempel zu versehen; außerdem 
1924, wird im Sinne des § 65 der Gemeinde¬ 
ist eine Ausfertigungsgebühr von 5000 Kr. beizuschließen 
ordnung und des § 18 des Gemeinderechnungsgesetzes 
Die bei Vorliegen berücksichtigungswürdiger Gründe 
vom 10. Jä nner bis einschließlich 23. Jänner d. I., in 
auf Grund des § 3 der zitierten Verordnung erteilte 
der Stadtkassa öffentlich aufgelegt 
— den Parteien (Arbeits¬ 
Der Bürgermeister: E. Luger. 
hieramtliche Bewilligung 
69 
nehmer) wird eine Bescheinigung von hieramts aus¬ 
gefolgt — berechtigt den Ausländer in der Regel zum 
Pfarrgemeinde=Voranschlag. 
Aufenthalte an der betreffenden Arbeits= oder Dienst¬ 
Die Verwaltungsvoranschläge für das Jahr 1924 
stelle auf die Dauer von 4 Wochen, innerhalb welcher 
für 
Zeit, falls dies nicht berei ts erfolgt ist, von den Par¬ 
die Pfarrgemeinden Dornbirn, Hatlerdorf u Ober¬ 
teien um die Zustimmung des Bundeskanzleramtes 
orf liegen ab Donnerstag, den 10 Jänner bis ein¬ 
(Inneres), Wanderungsamt, Wien I, Hoher Markt 5 
schließlich 23. Jänner d. I., in der Stadtkassa öffent¬ 
zwe cks längerem Aufenthalt in Österreich bezw. Er¬ 
lich auf 
Dornbirn, am 3. Jänner 1924. 
langung des Paßvisums anzusuchen ist. 
Die Kirchenvorstehungen von Dornbirn, 
Bezirkshauptmannschaft, Polizeiabteilung 
Hatlerdorf und Oberdorf 
49 
Feldkirch, am 27. Dezember 1923. 
Der Bürgermeister: E. Luger. 
70 
Holztransport=Vergebung, 
Gemeinde=Rechnung 1922. 
Die städt. Forstverwaltung vergibt das Überführen 
Die Gemeinderechnung sowie die Rechnungen für 
von 48.01 Fm Nutzholz und 4.7 Rm Brennholz von der 
die Pfarrgemeinden und Fonde, liegen ab Donnerstag, 
Höhe (Käsere) bis Kehlegg, evtl. bis Steinebach. 
den 10 Jänner bis einschließlich 23. Jänner d. Is, zu 
Bewerber wollen die geschlossenen Offer te bis läng¬ 
jedermanns Einsicht im Rathaus, Zimmer Nr. 16, auf. 
stens 11. Jänner 1924 im Rathause, Forstamt, Zimmer Der 
Bürgermeister: E. Luger. 
71 
Nr. 17, einreichen. 
Nähere Auskunft erteilt das Forstpersonal. 
Städt. Sicherheitswache Dornbirn. 
Der Bürgermeister: E. Luger. 
55 
Fund= und Verlustanzeige. 
Gefunden wurden: 
Feldstraßen= und Grabenbezirke. 
Eine Oelkanne, silb. Armband, Kinderkappe, Hand¬ 
schuhe, Schlüssel. 
Es kommt immer wieder vor, daß ausgehobene 
Verloren wurden: 
Brücken von den Grundbesitzern nachlässig eingebaut 
Mehrere größere Geldbeträge, Brieftasche mit In¬ 
werden, wodurch Störungen im Wasserabfluß entstehen 
halt, Wollbinde, Aktentasche, Pelerine, Violinbogen, 
Um dies zu verhindern, wird im Interesse der Grund¬ 
66 
besitzer neuerdings angeordnet, daß bei Wiederherstellung 
brauner Handschuh, gold. Brosche.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.