2 Dornbirner Gemeindeblatt. Erscheint jeden Sonntag. — Preis: ganzjährig K 2•— (mit Postversendung K 3·20), einzelne Nummern 10 h — Einschaltungen kosten 10 h der Zeilenraum und sind bis spätestens Freitag mittags kostenfrei ins Gemeindeamt zu bringen. Nr. 1. Sonntag, 6. Januar 1901. 32. Jahrg. Kundmachungen. A. Bei den Landwehr=Fußtruppen. Für die Einberufung zur Waffenübung im Jahre 1901 werden in Aussicht genommen: Auf Grund des Gesetzes vom 29. März 1869, R.=G.=Bl. a) der aus der Reserve des Hee res in die Landwehr über¬ Nr. 67, findet — nach dem Bevölkerungsstande vom 31. De¬ setzte Assentjahrgang 1890 nachts— cemb er 1900 12 Uhr b)die im Laufe des Monate unmittelbar in die Landwehr assentierte nicht active Jänner 1901 die nächste Volkszählung statt Mannschaft der Assentjahrgänge 1893, 1894, 1895 In einigen größeren Orten erfolgt die Zählung mittels 1896, 1897 und 1898, und zwar bezüglich der Jahr¬ Anzeigezettel, welche allen Wohnparteien zukommen werden gänge 1894, 1896 und 1898 nur diejenigen, welch und von diesen selbst gewissenhaft auszusüllen und dann vor eine zweijährige Präsenzdienstpflicht abgeleistet haben, danr den Hausbesitzern dem Gemeindeamte zu übergeben sind, worau die Ersatzreservisten der Landwehr aus den Assentjahr die Eintragungen noch durch eigene Zählungsrevisoren zur gängen 1894, 1897 und 1900. Ueberprüfung gelangen. Bemerkt wird, dass die Gesammtdauer der Waffenübungen, In den übrigen Gemeinden wird die Zählung durch für die Mannschaft, welche eine zweijährige Präsenzdienstpflich Zählungscommissäre vorgenommen werden, welche auf Grund abgeleistet hat, 20 Wochen, für die Mannschaft, we lche eine der mündlichen Angaben der Familienhäupter und selbständig dreijährige Präsenzdienstpflicht abgeleistet hat, 16 Wochen, für lebenden Einzelpersonen die Aufnahmsbögen auszufüllen haben. die unmittelbar in die Ersatzreserve der Landwehr assentierten Zum Behufe der Controlle der Geburtsdaten und sonstigen 12 Wochen und für die aus der Reserve des Heeres stammende Angaben, insbesonders jener über Heimat und Beru f, sind die Mannschaft 4 Wochen nicht übersteigen darf. betreffenden Urkunden, namentlich die Geburtsscheine, Heimats¬ Jene Mannschaft, welche zu einer Waffenübung einbe¬ sch eine, Dienstboten= und Arbeitsbücher bereit zu halten. rufen, diese aus irgend welcher Ursache nicht abgeleistet hat, is Wer sich der Zählung entzieht oder eine unwahre Angabe thunlichst in dem unmittelbar darauffolgenden Jahre zur Nach¬ macht, oder sonst einer nach der Volkszählungs=Vorschrift vom tragung derselben heranzuziehen. 29. März 1869, R.=G.=Bl. Nr. 67, ihm obliegenden Ver¬ Hiebei wird bemerkt, daß die Waffenübungspflicht der zu pflichtung nicht nachkommt, unterliegt nach § 30 dieser Vor¬ einem 3. Präsenzdienstjahre verhaltenen Mannschaft mit dem schrift einer Geldbuße bis zu 40 Kronen und im Falle der 10. Dienstjahre endet. Zahlungsunfähigkeit einer Freiheitsstrafe bis zu 4 Tagen. Zur Waffenübung im Jahre 1901 kommt außer der un Mit Rücksicht auf die außerordentliche Wichtigkeit und mittelbar in die k. k. Landwehr eingereihten Mannschaft des Bedeutung der Volkszählung für eine wohlgeordnete Staats=, Assentjahrganges 1892, welche nach Vorstehendem eventuell ein Landes= und Gemeindeverwaltung und alle sonstigen Zweig Waffenübung nachzutragen hat, auch jene Mannschaft der Assent¬ des öffentlichen Lebens, sowie für die Wissenschaft, wird von jahrgänge 1891 und 1890 einzuberufen, bei welcher die Ge¬ der Bevö kerung erwartet, dass sie ihre Bürgerpflicht bei der sammtdauer der abgeleisteten Waffenübungen 16 Wochen nicht Volkszählung einsichtsvoll und gewissenhaft erf üllen und die übersteigt Von Zählungsorgane bei der Lösung ihrer mühevollen Aufgabe that¬ der Ersatzreserve ist außer den Nachholern des A ssent¬ kräftig unte rstü tzen wer de. jahrganges 1893 auch jene Mannschaft der Assentjahrgäng Innsbruck, am 24. December 1900 1892 und 1891 zur Waffenübung im Jahre 1901 einzube¬ K. k. Statthalterei für Tirol und Vorarlberg. rufen, bei welcher die Gesammtdauer der abgeleisteten Waffen¬ übungen 8 Wochen nicht übersteig B. Bei den berittenen Landwehr=Truppen. Kundmachung Die Einberufung der unmittelbar aus der Land wehr her¬ betreffend Waffenübungen der Landwehr vorgegangenen nicht actioen Mannschaft der Landwehr=Uhlanen¬ im Jahre 1901. Das k. k. Ministerium für Landesvertheidigung hat mit Regimenter und der berittenen Tiroler und Dalmatiner Landes schützen, sowie der aus der Reserve des Heeres in die Landwehr Erlass vom 22. November 1900, Zl. 35703, auf Grund des übersetzten Mannschaft ist wie bei den Landwehr=Fußtruppen § 4 des G setzes vom 25. December 1893 über die k. k. Land¬ durchzuführen. Nachdem im Jahre 1901 sieben Assentjahrgänge wehr der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder zur Waffenübung einberufen werden, ist nebst den Nachholert und des § 13 des Gesetzes vom 10. März 1895 betreffen in erster Linie die nichtactive Mannschaft des Assentjahrganges das Institut der Landesvertheidigung für die gefürstete Graf¬ 1898 und der aus der Reserve des Heeres übersetzte Jahrgang schaft Tirol und das Land Vorarlberg, sowie mit Bezug au 1890 heranzuziehen. Es wird noch hinzugefügt, daß in Hin¬ den § 54 des Wehrgesetzes vom Jahre 1889 hinsichtlich der kunft laut Punct 1 zu § 38 des Anhanges zu den W.=V. im Jahre 1901 vorzunehmenden Waffenübungen der Landwehr II. Thl. als Regel jene Mannschaft, wel che den zweijährigen Nachstehendes angeordnet: Präsenzdienst abgeleistet hat, in jenen Jahren, in welchen sie